Hier schmeckt die Luft nach Salz

erschienen am Samstag 24.10.2009 in der Salzgitter-Zeitung

Premiere für Gradierpavillon im Rosengarten - Salzgitter-Bad ist um eine Attraktion reicher

Von Karen Fröhlich

SALZGITTER-BAD. Tief einatmen. Innehalten. Schon etwas zu merken? Nein, auf dem Marktplatz ist die frische Brise noch nicht angekommen. Bis zum Gradierpavillon im Rosengarten sind es noch einige Schritte. Seit gestern tropft die Sole über den Schwarzdornreisig.

Auf dem Weg zum neuen Kleinod Salzgitter-Bads gilt es zunächst, anderen Versuchungen zu widerstehen. Zur Feier des Tages schenkt der Bürgerverein Freibier aus, die Touristinformation verteilt kostenlose Brezeln. Glühwein - ein neuer Duft setzt sich in der Nase fest.

Gut 700 Menschen drängen sich im Rosengarten. Viele Ältere sind gekommen. Aber auch die mittlere Generation ist vertreten. Kinder tollen auf dem Rasen herum. Es herrscht Volksfeststimmung.

Heide Feye und ihre Freundinnen vom Modern Song Chor wollen ihren Sangesbruder Joachim Sievers unterstützen. Sievers singt heute allerdings nicht. Er zählt als Vorsitzender des Bürgervereins wie auch sein Pressereferent Klaus Gossow zu den nimmermüden Motoren des Gradierwerk-Baus. Feye sagt aber noch etwas, was an diesem Nachmittag viele denken: "Wir freuen uns riesig, dass das geklappt hat. Der Pavillon ist ein echtes Highlight für Salzgitter-Bad."

Nur wenige Meter weiter stehen Hannelore und Walter Heise. Ob sie auch für das Bürgerprojekt gespendet haben? "Ja sicher", sagen sie in einem Tonfall, der keinen Zweifel zulässt. Der Stolz auf das Geschaffene - überall ist er heute greifbar. Schließlich haben mehr als 400 Bürger in den vergangenen zwei Jahren mit teils unglaublicher Kreativität 100 000 Euro Spenden zusammengetragen. Ihnen allen dankt Sievers.

Besonders aber erwähnt er Oberbürgermeister Frank Klingebiel, Ingenieur Albrecht-Joachim Heise, Helfer Hans-Georg Grasbeinter, Großspender Rolf Czauderna und die Salzgitter-Zeitung, die in 375 Artikeln und den eigens kreierten "Salzis"-Comicfiguren das öffentliche Interesse am Werden des Gradierpavillons hoch gehalten hat.

20 Meter Luftlinie bis zum Ziel. Silke Frömel (40), Annett Pankosch (34) und Michaela Sauer (31) stellen fest: "Hier schmeckt die Luft schon ein bisschen salzig." Die jungen Frauen freuen sich auf den Sommer. Mit einem Eis in der Faust auf der Sandsteinmauer direkt an den Reisigbüscheln die Seele baumeln lassen - das muss etwas von Urlaub haben, mutmaßen sie.

Auch Helga Salit wird nun noch öfter im Rosengarten anzutreffen sein. "Wegen der Bronchien und Nebenhöhlen", sagt sie. Die kräftigen Männerstimmen vom Chor Liederkranz und die zarten Klänge des Ensembles Clarinet Strings lassen Salit schon gestern träumen: "Und wenn es dann noch Kurkonzerte gäbe, das wäre wunderschön. Auch der Ratskeller könnte profitieren." Unter dem Metalldach der gefeierten Zwölfeckkonstruktion probiert indes Johannes Düerkop (6) die Sole. "Stimmt, ist salzig", kommentiert er mit Blick zu seiner Mutter. Neben ihm entstehen die ersten Gruppenfotos. Horst Bothe und Helmut Balek lichten Ehefrauen und Freunde fürs Familienalbum ab.

Luft holen. Noch überlagert der Duft des frischen Holzes die gesundheitsfördernde Brise. Aber das Plätschern der Sole nimmt mich schon jetzt gefangen. Ich werde wieder- kommen und die neue Attraktion abseits des Premierentrubels in Ruhe genießen. Versprochen!