Sole strömt durch neue, blaue Rohre

erschienen am Freitag 24.07.2009 in der Salzgitter-Zeitung

Sanierungsarbeiten im Rosengarten in einer Woche beendet - Gradierwerk soll Ende September stehen

Von Peter Gamauf

SALZGITTER-BAD. Statt Ende August soll es nun doch Ende September werden, bis der Gradierpavillon steht. Das dumpfe Brummen eines Kompressors, das vom Rosengarten bis auf den Markt dringt, zeigt immerhin, dass es mit großen Schritten voran geht.

Sven Bachmann und Jürgen Rauschenberg schrauben eine Drei-Meter-Stahlstange an die andere - die Mitarbeiter einer Firma aus Nordhessen sorgen dafür, dass die alten, maroden PVC-Rohre im großen Solebrunnen ausgebohrt, zerkleinert und schließlich abgesaugt werden. Die Rohre, durch die die Sole aus 200 Metern Tiefe kommt, waren deformiert und undicht. Sie werden erneuert, bevor an gleicher Stelle der Gradierpavillon entsteht.

"Die Rohre halten eben nur 40 Jahre", erklärt Ingenieur Marc Bothe, "im Moment sind wir bei 160 Metern Tiefe." "Wir mussten tiefer als erwartet runtergehen", sagt Klaus Gossow, Sprecher des in Sachen Pavillon federführenden Bürgervereins Bad Salzgitter - daher auch die kleine Verzögerung.

Die neuen, blauen PVC-Rohre, tief unten 80 Millimeter, auf den letzten 60 Metern 150 Millimeter stark, liegen griffbereit am Rand des eingezäunten Areals. "Ende nächster Woche sind wir fertig", versichert Georg Ludolph, Prokurist des Unternehmens aus Großalmerode. 80 000 Euro kostet allein die Sanierung der Rohre. "Das ist günstiger als neu", sagt Ludolph, wer einen neuen Brunnen plant, müsse pro Meter schon für die Arbeiten mit 1000 Euro rechnen.

Im Moment bezieht der Auftraggeber der Sanierung, die Thermalsolbad GmbH, die Sole aus dem kleineren der beiden Brunnen. Er ragt etwa 70 Meter in die Erde unter dem Rosengarten. "Er wurde gereinigt, die Rohre sind in Ordnung", sagt Bothe. Die Sole für den Gradierpavillon wird aus dem größeren Brunnen fließen.

"In etwa drei Wochen wird das Fundament für das Gradierwerk gelegt, danach wird gepflastert", erklärt Klaus Gossow den weiteren Fahrplan. In einem 40 Meter langen Graben soll dann die Leitung zum Tillyhaus gelegt werden. Hier, im Technikraum, wird die Sole aufbereitet, die im Gradierpavillon über Schwarzdornreisig rieseln und den Atemwegen Gutes tun soll. 100 000 Euro haben die Salzgitteraner für das Gradierwerk gespendet.